CASIO FX-602P



Der Casio FX-602P war der erste Taschenrechner, den ich mir nach dem beruflichen Neustart als Funk-Elektroniker 1985 zugelegt habe. Er hat mich seither zuverlässig begleitet, auch wenn die Hülle schon seit geraumer Zeit Verschleißerscheinungen trägt. Ebenso hat mich der Rechner 1993 während meiner gesamten Meisterprüfung begleitet. Er hat nicht von seiner Aktualität verloren - immer wenn ich an einem Rechenergebnis zweifle, das der Computer ausspuckt, greife ich zum FX-602P und rechne nach.
Die FX-601P und FX-602P sind programmierbare Taschenrechner, die ab 1981 von Casio hergestellt wurden. Sie waren das Nachfolgemodell der Casio FX-502P Serie und wurden 1990 ihreseits durch den Casio FX-603P abgelöst.
Anzeige:
Die FX-601P-Serie verfügt über ein einzeiliges Punktmatrix-Display mit 11 Zeichen als Hauptanzeige. Eine zusätzliche 3-stellige 7-Segment-Anzeige dient zur Anzeige von Exponenten sowie von Programmschritten bei der Eingabe oder beim Debuggen von Programmen. Es gibt 11 Statusanzeigen. Es gibt keine externe Kontraststeuerung, aber der Displaykontrast kann nach dem Öffnen des Geräts mit einem Potentiometer eingestellt werden.
Programmierung
Das Programmiersystem verwendet eine Tastenprogrammierung, bei der jeder Tastendruck aufgezeichnet und später wiedergegeben wird. Bei der Speicherung werden mehrere Tastendrücke zu einem einzigen Programmierschritt zusammengeführt. Nur wenige Operationen benötigen zwei Bytes. Der Speicher des FX-602P kann zwischen 32 und 512 Schritten aufgeteilt und die Daten in 22 bis 88 Speicherregistern gespeichert werden. Die Grundeinstellung sind 22 Register und 512 Schritte. Von dort aus können 8 Schritte gegen ein zusätzliches Register oder 80 Schritte gegen 11 Register eintauschen werden, wobei das elfte Register als sogenanntes "F"-Register begann.
Wie ihre Vorgänger unterstützt die FX-602P-Serie 10 Labels für Programme und Unterprogramme mit der Bezeichnung P0 ... P9. Jedes Programm oder Unterprogramm kann bis zu 10 lokale Labels mit der Bezeichnung LBL0 ... LBL9 für Sprünge und Verzweigungen haben.
Der FX-601P und der FX-602P unterstützen die indirekte Adressierung sowohl für den Speicherzugriff als auch für Sprünge, so dass das Programmiermodell als Turing-komplett bezeichnet werden kann. Sowohl der FX-601P als auch der FX-602P können Programme von den Vorgängermodellen laden und ausführen.
Interfaces
Der FX-601P und der FX-602P verwenden das gleiche FA-1-Interface wie die Rechner der FX-502P-Reihe oder alternativ das neuere FA-2-Interface, die auch vom Casio FX-702P verwendet werden. Beide Interfaces verfügten über eine Compact-Cassette-Schnittstelle nach Kansas-City-Standard.
Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Casio FA-1, verfügte der FA-2 über einen zusätzlichen
Bandsteuerungsausgang und einen Anschluss für den Casio FP-10 Drucker.
Besonderheit
Zwar können die FX-601P/602P keinen eigenen Ton erzeugen, doch über den Umweg einer trickreicher Programmierung ist es möglich, den Geräten Töne und Melodien zu entlocken. Hierzu wird ein entsprechendes Programm geschrieben und gestartet. Der Programmlauf legt die Melodie auf Musikkassette, die im FA-2-Interface platziert ist, ab. In der Programm-Biliothek sind Programme enthalten, die Melodien wie »Für Elise«, »Ogonek«, »Romance da amor«Romance da amor« und »Napoletnaische Tarantelle« wiedergeben.
 

 

Erscheinungsjahr: 1981
Hersteller Casio Computer Co., Ltd.
Typ:  Wissenschaftlicher Taschenrechner
Prozessor: VLSI specific
RAM:  0,5kB
 512 Step, 22 Speicher (einstellbar)
 11 extra Speichergruppen mit 80 Steps
Betriebssystem:   Casio
Display:  unbeleuchtetes einzeilges alphanumerisches LCD-Display
Power:  2 CR-2032 Lithiumbatterien
Anschlüsse:  Casio-Schnittstelle zum Anschluss der Interfaces
Weiterführende Links:  Wikipedia: Casio FX-602P series
The Casio FX-602P calculator
Casio fx-602P on voidware.com
 

 


Die Programmbiblothek mit 98 Programmbeispielen aus den Bereichen Mathematik, Elektrotechnik, Mechnik, Physik/Chemie, Statistik, Medizin, Bankwesen, Spiele und Musik.