ZX SPECTRUM 128 TOASTRACK
Erscheinungsjahr: 1985
Prozessor: Z80A mit 3,5469MHz Taktfrequenz
RAM: 128kB aufgeteilt in 8 x 16kB.
Die oberen 64kB werden als RAM-Disk genutzt.
ROM: 32KByte.
16kB für Sinclar Basic 48k und
16kB für Sinclair Basic 128.
Textmodus: 32 x 22 im ZX128-Mode, 32*24 im ZX48-Mode.
Im 48er-Mode zwei Zeilen am unteren Bildschirmrand für Systemmeldungen.
Grafikmodi: 256 x 192 Pixel.
Farben: 8 Farben als Block-Grafik in 
zwei Helligkeitsstufen.
Soundchip AY-3-8912A
Sound: Über Mikroprozessor generierter Sound sowie drei Stimmen Mono des AY-3-9812A über die MIC-Buchse.
Tastatur: Schreibmaschine, QWERTY, 59 Tasten.
Die Tasten sind im 48er-Mode zum Teil 6-fach belegt.
Datenträger: externer Kassettenrekorder.
Anschlüsse: Edge-Connector,
3,5mm Klinkenbuchse MIC und EAR für LOAD/SAVE,
RS-232 seriel,
RGB-Video Out über 8-polige DIN-Buchse, 1 x HF (Antenne),
Keypad-Anschluss.

Kühlkörper
rechts

Rückseite

EAR, MIC und
RS232 links

Anschluss Keypad
vorne



Der ZX Spectrum 128 ist der Nachfolger des ZX Spectrum+. Ihm wurde während der Entwicklung der sinnige Name Derby gegeben. Er wurde kurz bevor Amstrad die Rechte am Namen Sinclair kaufte entwickelt. Daher wird der Spectrum 128 als letzter echter ZX Spectrum bezeichnet. Allerdings gehen hier die Meinungen etwas auseinander. Da der ZX Spectrum +2, der "Gray Spectrum" zu Zeiten von Sir Clive Sinclair entwickelt wurde, wird dieser ebenso als letzter echter Spectrum angesehen.
Der ZX Spectrum 128 ist eine echte Weiterentwicklung des ZX Spectrum+. Das Gehäuse entspricht weitestgehend dem des Spectum+, hat aber auf der rechten Seite einen relativ großen Kühlkörper, welches dem Spectrum 128 ein markantes Aussehen gibt. Tatsächlich wird dieser Kühlkörper im Betrieb recht warm. Der Kühlkörper ist auch der Grund für den Spitznamen, den der Spectrum 128 erhalten hat. In beinahe jedem Hotel in England sind Toastrack's vorhanden, in denen die getoasteten Brotscheiben zum abkühlen hinein gestellt werden.
Der ZX Spectrum 128 hat einige neue Features, wobei die Auflösung sowie die Anzahl der Zeichen pro Zeile und die Zeilenzahl dieselbe geblieben ist wie beim Spectrum 48.
Die neuen Features sind wie folgt:

  • 128kB RAM, wovon 64kB als RAM-Disk benutzt werden
  • Yamaha Soundchip AY-3-8912
  • RGB-Video-Ausgang
  • RS232/Midi-Schnittstelle

Die Software wurde ebenso weiter entwickelt. Nach dem Einschalten wird ein Startmenü angezeigt. In diesem Startmenü hat man folgende Auswahl:

  • Tape-Loader - zum direkten Laden von Programmen von Musikkassette
  • Calculator - eine Art abgespeckter Taschenrechner
  • Tape Tester - zum Ermitteln des korrekten Ladepegels der Programme von Musikkassette
  • BASIC 48 - Auswahl des Basic-Interpreters des Spectrum 48
  • BASIC 128 - Auswahl des neuen Fullscreen-Editors des Spectrum 128

Der Spectrum 128 kann mit zwei unterschiedlichen Basic-Versionen arbeiten. Um die Kompatibilität der Programme des Spectrum 48 zu erhalten, wurde der Basic-Editor des Spectrum 48 implementiert. Wird dieses Basic aufgerufen, stehen die Möglichkeiten des Spectrum 128-Editors nicht zur Verfügung.
Der neue Spectrum 128-Editor verfügt über einige neue Befehle wie z.B. Sound-Befehle für den Yamaha Soundchip sowie Befehle zur MIDI-Steuerung. Von Spectrum 128-Editor kann mit dem Kommando Spectrum ohne den Druck auf Reset- Taste direkt in den Spectrum 48-Modus umgeschaltet werden.
Der EDIT-Taste ist ein Options-Menü hinterlegt, mit der z.B. ein Renumber der Zeilennummern vorgenommen werden kann.
Der Spectrum 128 war in Spanien sehr beliebt. Dort erschien er ein halbes Jahr füher als in Großbritannien, da bei den Händlern noch Spectrum 48 in den Regalen standen, die zuvor verkauft werden sollten. Das Erstverkauftsdatum lag dummerweise drei Monate nach Weihnachten, sodass das Weihnachtsgeschäft nicht mit genommen werden konnte. Dies war dem Erfolg des Spectrum 128 eher abträglich war. Er hatte dort nur eine kurze Marktpräsent und wurde bald durch den ZX Spectrum +2 ersetzt.
Im Gegensatz zu Großbrittanien wurde der Spectrum 128 in Spanien mit dem externen Ziffernblock, dem Numeric Keypad, verkauft. Das Numeric Keypad ist in der Zwischenzeit sehr selten geworden und deswegen sehr schwer zu bekommen.
Für viele Spectrum-User gilt der ZX Spectrum 128 als der schönste der Reihe der ZX Spectrum-Computer.