Sonnenbühl und die Teilorte


Erpfingen


« Genkingen | « Inhaltsverzeichnis » | Undingen »
Das Wappen von Erpfingen Biegt man mitten in Undingen nach links ab, kommt man nach kurzer Fahrt zur Teilgemeinde Erpfingen.
Alternativ bietet sich wieder die GPS-Naviagation an:

              N 48º 22' 4,2" und O 9º 11' 6,9"

Erpfingen wurde 1978 zum Luftkurort ernannt und besitzt seit 1992 einen sehr schönen, allerdings etwas klein geratenen
Kurgarten mit integriertem normalgroßem Kneipp-Becken. Erpfingen liegt 731 m ü. NN. Im Jahr 1993 wurde dort das erste
und bisher einzige Ostereier-Museum Deutschlands eröffnet.
Der Ort ist wunderschön von den Hügeln der Kuppenalb eingeschlossen. Das Ambiente erinnert etwas an das Allgäu. Die Erpf,
von der Erpfingen den Namen ableitet, entspringt im Ort und mündet südlich des Ortes in die Lauchert. Im heißen
Jahrhundert-Sommer 2003 führte die Erpf noch Wasser, während andere Flüsse und Bäche austrockneten.

Die GPS-Koordinaten sind nach WGS 84 angegeben.


« Genkingen | « Inhaltsverzeichnis » | Undingen »