Die Schwäbische Alb


« Willmandingen | « Inhaltsverzeichnis » | Die Geologie der Schwäbischen Alb »

Unabdingbar ist es, sich mit der Schwäbischen Alb zu befassen, wenn man Sonnenbühl und Willmandingen kennenlernen will.
Die Schwäbische Alb ist ein Mittelgebirge in Baden-Württemberg, das südlich durch die Donau begrenzt wird. Das nördliche
Ende wird Albtrauf genannt und ist eine bis zu 200 Meter hohe Stufe aus Gesteinsschichten, deren geologisches Alter weit
in die Vergangenheit reicht.
Die Alb ist eine Hochfläche, die von ihrem Nordrand aus leicht nach Süden abfällt. Die Nord-Süd-Erstreckung beträgt
etwa 30 Kilometer, die Ost-West-Erstreckung etwa 200km. Im Westen endet sie im Bereich Tuttlingen, im Osten genzt sie
an das Nördlinger Ries und der Fränkischen Alb.
Die höchste Erhebung ist der Lemberg bei Gosheim mit 1015 m ü. NN, der höchstgelegene Ort ist Böttingen 911-991 m. ü. NN.

Ballonfahrt im Frühjahr 2003 Ballonfahrt am frühen Morgen im Frühjahr 2003.
Es war noch ziemlich neblig. Der Morgennebel streute das Licht der aufgehenden Sonne.
Die Landschaftsformation der Kuppenalb ist deutlich zu erkennen.
Start aus einer Waldlichtung auf der Willmandingen.
Die Alb von oben Felder wie ein Flickenteppich.
Aufgrund des alten Erbrechts wurden die Felder unter den Erben aufgeteilt und somit immer kleiner. Es entstand ein »Flickenteppich«. Dies hatte zur Folge, dass das bestellbare Land immer kleiner wurde, bis es schließlich zu klein war, um eine Familie zu ernähren.
Fahrt in Richtung Schloss Lichtenstein.
Kurz vor der Landung Die Fahrt nähert sich dem Ende.
Kurz vor der Landung in der Nähe von Kohlsetten.
Die Blaue Mauer
    Eduart Mörike sah vor 150 Jahren von Stuttgart aus Die blaue Mauer der Schwäbischen Alb aufsteigen.
    Nicht nur von Stuttgart aus sondern auch zwischen Reutlingen und Tübingen ist Die blaue Mauer eindrucksvoll zu sehen.
    Ein Klick auf das Bild führt zu einem Panorama, dass die Schwäbische Alb von Neufen bis hinter Balingen in eindruckvoller Länge zeigt.

« Willmandingen | « Inhaltsverzeichnis » | Die Geologie der Schwäbischen Alb »